Mit „Emmas Vorstadtidylle“ haben wir eine in Deutschland spielende Serie entwickelt, die für den Streaming-Markt und das lineare Fernsehen konzipiert ist. Die Serie spielt mit typisch-deutschen „Dorf-Klischees“ und behandelt Themen wie Mobbing, Intrigen und klassische Mord-Ermittlungen. Um die Serie national hervorzuheben, setzen wir auf eine besondere Bildästhetik, die man sonst nur von Regisseuren wie „Woody Allen“ kennt.

Als Zielgruppe definieren wir Jugendliche bis Erwachsene im Alter von 16-40 Jahren.

Mithilfe einer Förderung der hessischen Kulturstiftung wurde im Zeitraum Dezember 2020 bis Juli 2021 die Pilotfolge der Serie realisiert,  um die Marktfähigkeit zu überprüfen.

Unser Ziel ist es, zusammen mit einem Streaming-Anbieter oder Sender, die Serie zu produzieren und auszuwerten.

INHALT STAFFEL 1

Logline:

Die in ein Dorf zugezogene junge Frau Emma führt ihren blutigen Rachefeldzug gegen eine Gruppe brutaler Mädels aus. Offenes Mobbing und ein Todesfall, bei dem zu viele Ungereimtheiten auftauchen, leitet sie auf einen Pfad von Rache, Gewalt und Intrigen.

Inhaltsangabe:

Die 17-jährige Emma lebt seit einigen Jahren bei ihrem Onkel. Sie ist es gewohnt, mit ihm von Ort zu Ort zu ziehen, da er in seinem Job Polizeidienststellen umstrukturiert. Doch als sie in ihrem neuen Dorf ankommt, merkt Emma schnell, dass hier alles anders werden wird.

Emma wird das Leben von einer Gruppe junger Frauen, sowohl in der Schule, als auch außerhalb, zur Hölle gemacht. Sie sieht sich mit hartem Mobbing, bis hin zu einem scheinbar zufälligen Tod eines Freundes in ihrem direktem Umfeld konfrontiert. Nach und nach kommen schmutzige Details der jungen Frauen ans Licht, die Emma zwingen in eigener Sache vorzugehen und für Gerechtigkeit zu sorgen. Durch Emmas “Wohltaten” ist eine polizeiliche Hilfe nicht mehr möglich.

Als Emmas Onkel durch die häufigen Zwischenfälle im Dorf in die Mordkommission berufen wird, verschafft sich Emma durch ihn nützliche Informationen, mit denen sie polizeiliche Verfolgung bei ihrem Vorgehen vermeiden kann. Emma nimmt sich nacheinander die Gruppe leidenschaftlicher Gewalttäterinnen vor, um das Dorf „umzustrukturieren“. 

Hierbei stoßen sowohl ihr Onkel, als auch sie selbst auf immer mehr schmutzige Geheimnisse und Verstrickungen im ganzen Dorf.

Ziel ist es, Emmas teilweise grausame Retribution „erschreckend nachvollziehbar“ zu machen. 

Durch die Taten der jungen Frauen wie Mobbing, Mord und Folter, wird eine prägende Antipathie ihnen gegenüber aufgebaut, sodass der Zuschauer mit Emmas Taten gegen die jungen Frauen sympathisiert, auch wenn ihr Vorgehen grobschlächtige Gewalt darstellt.

Durch die bewegende Vorgeschichte Emmas, komplexe Emotionen der Charaktere, moderne Gewaltdarstellung und ausgeklügelte Cliffhanger, wird der Zuschauer langfristig an die Serie gebunden.

STAND AUGUST 2021

Einiges ist passiert. Das Testscreening ist mit einem sehr tollen Ergebnis ausgewertet, die Pitch-Mappe ist so gut wie fertig und die Pilotfolge ist auf einigen Serien-Festivals eingereicht. Jetzt gilt es die erste Version für eine Pitch-Ready-Version zu finalisieren.

pitchmappe-deckblatt.png

STAND MAI 2021

Eine erste Schnittversion ist fertig. Jetzt müssen noch die visuellen Effekte, Musik, Audio-Mischung und Farbkorrektur gemacht werden. Parallel dazu findet ein digitales Testscreening für die generelle Auswertung der Serie statt.

schnitt2.GIF

STAND APRIL 2021

7 Drehtage sind zu Ende. Wir sind immer noch überwältigt über das Ausmaß der Produktion und freuen uns über die wunderbare Ästhetik der Aufnahmen. Ohne unsere super Schauspieler und unser grandioses Team hätten wir das nie geschafft. Vielen lieben Dank an alle Beteiligten! Das was wir bisher gesehen haben, übertrifft unsere Erwartungen.

Nun beginnt die Postproduktion.

Presseartikel zu den Dreharbeiten der Pilotfolge:

Main-Spitze – Rüsselsheim wird zum Seriendrehort | 01.04.2021

"Eine Wiesbadener Produktionsfirma filmt eine Serien-Pilotfolge in Rüsselsheim und Idstein. Wegen Corona gibt es dabei einiges zu beachten."

Main-Spitze – Erfolgreiche Dreharbeiten in Rüsselsheim | 10.04.2021

"Die Aufnahmen zum Serien-Pilotfilm „Emmas Vorstadtidylle“ sorgen für Zufriedenheit beim Regisseur."

Wiesbadener Kurier – Serien-Dreh in Idstein | 16.04.2021

"Wenn die Vorstadtidylle zur Hölle wird: Eine junge Filmcrew aus Wiesbaden und der Region lässt in Idstein und Rüsselsheim die Pilotfolge einer modernen Serie entstehen."

STAND MÄRZ 2021

Der Cast (17 Schauspieler) und die Crew (circa 21 Personen) sind komplett. Die Drehgenehmigungen und Verträge sind alle unterschrieben. Die letzten Drehvorbereitungen laufen nun auf hochtouren.

STAND JANUAR 2021

Das Drehbuch für Folge 1 steht. Mit über 900 Casting-Bewerbungen finden aktuell die E-Castings der einzelnen Rollen statt. Die Einladungen dafür gehen bis in den Februar. Wir bitten noch um etwas Geduld. Die ersten Location-Scoutings waren erfolgreich und die ersten wichtigen Drehgenehmigungen sind unterschrieben.

STAND DEZEMBER 2020

Die Storyline von Staffel 1 steht und die Entwicklung der Pilotfolge ist abgeschlossen.

Aktuell wird das Drehbuch zur Pilotfolge geschrieben. Zeitgleich findet die Vorproduktion (Casting, Organisation von Drehorten & Requisiten) statt. Im Zeitraum Anfang bis Mitte April 2021 sind die Dreharbeiten angesetzt.

STAND JULI 2020

Im Moment wird Staffel 1 der Serie entwickelt. Sobald die Welt von "Emmas Vorstadtidylle" funktioniert, werden die einzelnen Folgen entwickelt und ausformuliert.

IMG_1073.jpeg
IMG_1914.jpeg